Nymphenburger Schulen

Die Nymphenburger Schulen, ein Konglomerat aus Baukörpern verschiedener Zeitabschnitte, erhält als Konsequenz aus der Begrenztheit des Schulgrundstücks, an Stelle der früheren, oberirdischen Sporthalle einen neuen, viergeschossigen Bauteil für zusätzliche Klassen- und Gruppenräume und eine Doppelsporthalle unterirdisch unter dem Pausenhof gelegen. Das neue Klassengebäude schafft nun in den Obergeschossen den notwendigen, geschlossenen und witterungsgeschützten Rundlauf in allen Gebäudeteilen. Dies erhöht deutlich den Kontakt und die Kommunikation innerhalb der Schulfamilie. Der neue Klassentrakt gliedert sich in 14 Klassenräume und großen Plenarsaal auf der Ostseite, abgewandt vom lärmenden Pausenhof, und 8 Gruppenräume mit mehreren Lehrerbüros auf der Westseite zum Pausenhof orientiert. Zwischen diesen beiden Raumspangen liegt ein offenes Atrium welches vielfältige Blickbeziehungen auf und zwischen den einzelnen Ebenen eröffnet. Über ein großes Oberlicht in der Dachfläche kann die Belichtung mit Tageslicht eine besondere und freundliche Raumatmosphäre erzeugen. Die Ebenen im Luftraum des Atriums ergeben zusätzliche Flächen die aus pädagogischer Intention für Interaktion, Kommunikation und Präsentation Raum bieten. Diese Offenheit im Inneren wird ermöglicht durch den Kunstgriff eines außen liegenden Fluchtbalkons.
Die unterirdisch angeordnete Doppelsporthalle wird durch zwei seitliche Oberlichter taghell erleuchtet. Die Lichtwirkung wird durch die weiße Oberfläche deutlich verstärkt.